5 Tipps bei Durchfall

März 09, 2023 3 min lesen.

5 Tipps bei Durchfall

Leidest du immer wieder unter Durchfallattacken? Auslöser gibt es hinreichend! Ob schädliche Erreger, Medikamente, hormonelle Störungen, schlechte Verdauungskapazitäten oder psychische Ursachen, die Auswirkungen sind ähnlich. Durchfall ist nämlich immer ein Symptom, eine unspezifische Reaktion deines Dünn- oder Dickdarms auf eine Reihe von externen oder internen Einflüssen. Dabei wird die eigentliche Funktion gestört. 

Durchfälle definieren sich als häufige Ausscheidung von wässrigen oder breiigen Stühlen. Die Stuhlfrequenz ist dabei erhöht (mehr als dreimal täglich). Häufig sind Durchfälle mit einer reduzierten Nahrungszufuhr verbunden, da sie mit Bauchschmerzen und -krämpfen, aber auch Fieber, Erbrechen, Appetitlosigkeit und allgemeinem Unwohlsein einhergehen können. Wenn dieser Zustand länger als drei Tage anhält, ist eine ärztliche Konsultation dringend anzuraten, um der Ursache auf den Grund zu gehen. 

Als erfolgversprechendes Ernährungskonzept hat sich bei akutem Durchfall eine kurze Nahrungskarenz gefolgt von einem Kostaufbau mit leicht verdaulichen Nahrungsmitteln bewährt. Dies dient der Beruhigung der Organe und entlastet vorerst die Verdauung. Das Tempo wird dabei von der Geschwindigkeit des Beschwerderückgangs bestimmt. Wichtig ist natürlich auch der rechtzeitige und ausreichende Ausgleich von Flüssigkeit und Elektrolyten, um die Verluste über den Stuhl auszugleichen. 

Unsere 5 Tipps bei Durchfall 

1. Trinke 2 Liter isotone Getränke täglich! 

  • all in LIGHT Protein Water Maracuja mit Minze Isotone Getränke können helfen, den Flüssigkeitsverlust bei Durchfall wieder optimal auszugleichen. Sie entsprechen der Teilchenkonzentration des Blutes und werden dadurch im Verdauungstrakt rascher aufgenommen als Wasser oder Tee.  
  • Unser Tipp: Ganz einfach lässt sich das all in® LIGHT Protein Water in eine isotone Flüssigkeit verwandeln: Gib einfach in einem großen Glas zum Packungsinhalt von 250 ml noch 94 ml Wasser hinzu, umrühren, fertig. Zusätzlich füllst du damit auch die durch den Stuhl ausgeschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen wieder auf und versorgst dein Immunsystem mit dem zusätzlich benötigten Eiweiß. 

2. Wähle leicht verdauliche und stopfende Kost! 

  • Speisen wie Zwieback, Reis, geschabter Apfel, aufgeschlagene Banane, Karottenmus, Heidelbeermus, Wasserkakao und Hafer- oder Reisschleimsuppen tun deinem Körper jetzt gut.
  • Verteile mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag. 
  • Wähle eine schonende Zubereitung der Gerichte wie Kochen, Dünsten oder Dämpfen. 
  • Würze mild mit Salz und Kräutern. 
  • Unser Tipp:  Die all in® COMPLETE Protein Mahlzeiten können gezielt eingesetzt werden, um die verlorenen Nährstoffe wieder auszugleichen. Trinken geht häufig leichter als essen und wird auch besser toleriert. Denke daran, dass du dies langsam und schluckweise tust. 

        3. Mach dein Essen laktosefrei! 

        • Milchzucker oder Laktose wirkt abführend und daher solltest du bei Durchfall keine  Produkte mit hohem Laktosegehalt wie Milch, Buttermilch oder Topfen/Quark essen. Laktosefreie Milchprodukte oder zuckerfreie Pflanzendrinks sind hierfür eine gute Alternative. 
        • Unser Tipp:  Wusstest du, dass die all in® Drinks laktosefrei bzw. -arm (Sorten mit Joghurt) sind? Das all in® COMPLETE VEGAN Protein Mahlzeit Hafer & Kakao ist sogar gänzlich milchfrei.  

          4. Stress

          • Stress kann bei sensiblen Menschen zu Durchfallbeschwerden führen. In diesem Falle sollten Techniken erlernt werden, die den Umgang mit den Belastungen erleichtern. Das Führen eines Symptomtagebuchs, das Erlernen von Entspannungstechniken (z.B. autogenes Training, Muskelentspannung nach Jacobson, Atemübungen, Yoga etc.) oder gar eine psychotherapeutische oder psychologische Begleitung kann sinnvoll sein. Sehr zu empfehlen ist auch die Bauch-Hypnosetherapie, mit der bei Reizdarm gute Erfolge erzielt werden. 

          5. Finger weg von zu viel Fruktose und Sorbit! 

            • Auf Fruktose (Fruchtzucker) und Sorbit reagieren viele empfindlich und wenn der Magen-Darm-Trakt ohnehin geschwächt ist, können die Transporter dafür ganz schnell überlastet sein.Sorbit ist ein Zuckeraustauschstoff und wird als Süßungsmittel und Feuchthaltemittel in der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt, kann aber auch natürlich in verschiedenen Lebensmitteln vorkommen. Sei also vorsichtig beim Verzehr von Obst, Obstsäften, Speisen mit Fruchtzubereitungen (Smoothies, Marmelade, Fruchtjoghurt etc.) oder Produkten mit Zuckerersatzstoffen. 

             

            Quellen 
            https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/verdauung/durchfall.html 
            Budnowski et al. (2014): Das Frauen-Ernährungsbuch. Maudrich, Wien 
            Hofmann C., Koller F., Kreuter M. (2016): Nährstoffreich Ernährung in Krankenhaus und Pflege. Facultas, Wien 
            Koller F., Kreuter-Müller M. (2017): Mangelernährung im Krankenhaus- und Pflegealltag. Facultas, Wien 

            Schreiben Sie einen Kommentar

            Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.